Satzung

§ 1 Name und Sitz des Vereins

  1. Der am 19.3.1969 gegründete Verein für Gebrauchshunde, Hambühren hat in einer Mitgliederversammlung am 19.3.69 durch einstimmigen Beschluss seinen Namen Erster Deutscher Polizeihund-Sportverein (PHV) Zweigverein Hambühren im Verband für Gebrauchshundevereine e.V. Sitz Lünen/Westfalen angenommen. Sitz des Vereins ist Hambühren.

§ 2 Zweck des Vereins

1. Der Verein fördert den Zusammenschluss aller Hundefreunde mit dem Ziel, die Leistungen der Hunde zu steigern, sie nach sinnvollen Regeln und unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften auszubilden.

2.Der Verein ist politisch und konfessionell neutral und verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung“. Als Verein fördert er die Ziele des Hundesports: Spoort mit dem Hund in allen Bereichen der Freizeit-, Schutzhund- und Turniersportes. Zweck des Vereins ist die Förderung der Jugendhilfe und des Sports

3. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhätlnismäßig hohe Vergütungen vergünstigt werden.

§ 3 Die Aufgaben des Vereins sind

  • die Förderung des Gebrauchshundewesens
  • die Belehrung und Unterweisung in allen Fragen der Haltung und Erziehung
  • die Ausbildung und Leistungssteigerung in allen Bereichen des Hundesports
  • die Durchführung von Wettkämpfen zur Leistungssteigerung
  • die Jugendarbeit durch die Schaffung von Jugendgruppen zu fördern.

Den Jugendgruppen wird das Recht auf eigene Gestaltung ihres Gemeinschaftslebens eingeräumt, soweit nicht gegen Ordnung und Gesetz verstoßen wird. Jugendliche Mitglieder sind alle Mitglieder bis zum Vollenden des 18. Lebensjahrs. Die Jugendlichen werden durch den Jugendwart betreut.

§ 4 Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche oder juristische Person sein.

2. Die Vereinsmitgliedschaft gliedert sich in

a) Mitglieder von Kindern bis zum vollendeten 12. Lebensjahr

b) Mitglieder von Jugendlichen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

c) Mitglieder von Schülern, Auszubildenden, Studierenden oder Pflichtdienstleistenden ohne eigenes Einkommen bis zum vollendeten 26. Lebensjahr

d) ordentliche Mitglieder

e) fördernde Mitglieder

f) Ehrenmitglieder

3. Ordentliche Mitglieder können auch juristische Personen oder Zweitmitglieder sein.

4. Fördernde Mitglieder sind natürliche und juristische Personen, die den Verein unterstüzen.

5. Zu Ehrenmitgliedern mit allen Rechten eines ordentlichen Mitglieds werden auf Antrag des Vorstandes von der Mitgliederversammlung solche Personen ernannt, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben. Sie sind von der Zahlung von Beiträgen und Umlagen befreit.

6. Kinder und Jugendliche werden nur mit schriftlicher Genehmigung eines Erziehungsberechtigten aufgenommen.

§ 5 Erwerb und Verlust der Mitgliedschaft

1. Über den schriftlich zu stellenden Antrag entscheidet der Vorstand. Eine Ablehung muss nicht begründet werden.

2. Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, Austritt oder Ausschluss aus dem Verein.

3. Der Austritt ist schriftlich mit einer Frist von 3 Monaten zum Ende des Geschäftsjahres zu erklären.

4. Der Ausschluss eines Mitgliedes kann durch den Vorstand zu jedem Zeitpunkt erfolgen.

a) bei Aberkennung der bürgerlichen Ehrenrechte

b) wegen unehrenhafter Handlungen

c) wegen vereinsschädigenden Verhaltens

d) wegen Störung der Vorstandsarbeit, sodass eine erfolgreiche Vereinsarbei nicht mehr gewährleistet ist

e) wegen Verletzung der Zahlungsverpflichtung gegenüber dem Verein bei Überschreitung von mehr als 3 Monaten.

Der Ausschluss ist dem Mitglied vom Vorstand schriftlich mitzuteilen und zu begründen. Das Mitglied hat das Recht innerhalb von 6 Wochen die Entscheidung über die Wirksamkeit des Ausschlusses durch den Ehrenausschuss zu beantragen. Die Entscheidung des Ehrenausschuss ist rechtkräftig gültig.

5. Der Ehrenausschuss besteht aus 5 Mitgliedern des Vereins, die in einer Mitgliederversammlung für 1 Jahr gewählt werden. Mitglieder des Vorstandes können nicht gewählt werden.

§ 6 Rechte und Pflichten von Mitgliedern

Die Mitglieder haben das Recht

1. alle Einrichtungen und Anlagen des Vereins kostenlos zu nutzen

2. an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen

3. an der Mitgliederversammlung teilzunehmen und ihr Stimmrecht auszuüben

4. stimmberechtigte Mitglieder haben das Recht sich um die Wahl zum Vorstand oder Ehrenauschuss zu bewerben

Die Mitglieder haben die Verpflichtung

1. Den Verein nach Kräften zu fördern und das Ansehen in jeder Hinsicht zu wahren

2. Den Anweisungen des Ausbildungswartes während des Übungsbetriebes zu folgen

3. Die Platzordnung einzuhalten und den Anweisungen des Platzwartes zu folgen

4. Jeder Hundeführer hat die Pflicht, die notwendigen Impfungen durchführen zu lassen und die Bescheinigung dem Vorstand vorzulegen. Jeder Hundebesitzer sollte seinen Hund versichern lassen.

5. Im Rahmen der Betätigung im Verein, die von der Mitgliederversammlung oder dem Vorstand verabschiedete Ordnung zu beachten, wobei die Rechte des Mitglieds durch Vorstandsbeschluss eingeschränkt werden können, wenn das Mitglied seinen finanziellen Verpflichtungen dem Verein gegenüber nicht nachkommt.

§ 7 Haftung
Jedes Mitglied haftet für den von ihm oder seinem Hund angerichteten Schaden, soweit die Vereinsversicherung nicht in Kraft tritt.

§ 8 Beiträge und Gebühren

Die Beiträge und Gebühren sind in einer gesonderten Beitragsordnung geregelt. Umlagen können auf Beschluss der Mitgliederversammlung in Ausnahmefällen erhoben werden. Die Mitglieder sind verpflichtet, die von der Mitgliederversammlung festgesetzten Aufnahmegebühren, Beiträge und Umlagen zu entrichten. Der Vorstand kann in begründeten Fällen Gebühren, Beiträge und Umlagen ganz oder teilweise stunden oder erlassen. In diesen Fällen ist über das Gesamtvolumen im Rahmen der Jahresabrechnung zu berichten. Die Beiträge, Gebühren und Umlagen sind innerhalb eines Monats nach Eintritt in den Verein, sonst bis 31.3. des entspr. Jahres zu entrichten.

$ 9 Stimmrecht

Stimmberechtigt sind alle Mitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Eine Übertragung des Stimmrechts auf ein anderes stimmberechtigtes Mitglied ist zulässig und hat schriftlich zu erfolgen. Es dürfen höchstens 3 Stimmen anderer Mitglieder übernommen werden.

$ 10 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind

  1. Die Mitgliederversammlung
  2. der Vorstand

§ 11 Mitgliederversammlung

Alljährlich fiondet eine ordentliche MItgliederversammlung statt, zu der die Mitglieder vom 1. Vorsitzenden oder einem seinerStellvertreter unter Angabe der Tagesordnung 14 Tage vorher schriftlich geladen werden.
Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist unter den gleichen formalen Bedingungen einzuberufen, wenn es vom Vorstan im Interesse des Vereins angesehen wird, oder wenn 20% der stimmberechtigten Mitglieder schriftlich unter Angabe des Zwecks oder der Gründe die Einberufung verlangen.
Eingänzungsänderungen zur Tagesordnung, die 7 Tage vor dem Versammlungstag dem Vorstand schriftlich zugegangen sind, werden zugelassen.

Anträge auf Ergänzung, die auf der Mitgliederversammlung gestellt werden, können zugelassen werden, wenn sie keine finanzielle Folgen für ein Mitglied beinhalten.
Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen über

a) die Wahl und die Abberufung des Vorstandes und der Kassenprüfer

b) den Haushaltsplan für das folgende Geschäftsjahr

c) die Jahresabrechnung für das vorangegangene Geschäftsjahr

d) die Beitragsordnung

e) Entgegennahme der Geschäftsberichte

f) die Entlastung des Vorstandes

g) die Ernennung der Ehrenmitglieder

Die Mitgliederversammlung beschließt mit 3/4 Mehrheit der abgegeben Stimmen über

a) Satzungsänderungen

b) Erhebung von Umlagen

Die gefassten Beschlüsse haben für alle Mitglieder unbedingte Gültigkeit.
Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu fertigen, das vom Protokollführer zu unterzeichnen ist. Dieses Protokoll ist für die Dauer von 2 Monaten im Vereinsheim einsehbar.

$ 12 Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus

  • dem 1. Vorsitzenden
  • dem 2 Vorsitzenden
  • dem Geschäftsführer
  • dem Ausbildungswart
  • dem Jugendwart
  • dem Heimwart
  • dem Platzwart
  • dem Pressewart/Schriftführer

Der Vorstand im Sinne des $ 26 BGB sind der 1. Vorsitzende und der 2. Vorsitzende. Beide vertreten den Verein.

§ 13 Vorstandswahlen und Geschäftsführung

1. Die Vorstandsmitglieder werden für 3 Jahre gewählt.

2. Für besondere Angelegenheiten können Ausschüsse gebildet werden.

3. Der Vorstand und die Aussschüsse arbeiten ehrenamtlich. Ihnen können die baren Auslagen vergütet werden. Sofern eine Aufwandsentschädigung gezahlt werden soll, ist diese durch die Mitgliederversammlung zu genehmigen.

4. Der Vorstand erledigt die Vereinsangelegenheiten. Der Vorstand bedarf der vorherigen Zustimmung der Mitgliederversammlung zu Rechtsgeschäften, die den Erwerb, die Veräußerung, die Belastung von Grundstücken oder Aufnahme von Krediten über 10.000,- DM betreffen.

5. Der Vorstand erstellt jährlich aus den Sachgebietsplanungen einen Haushaltsplan, der der Mitgliederversammlung zur Genehmigung vorgelegt wird.

6. Der 1. Vorsitzende und sein Stellvertreter vertreten den Verein bei den Behörden, Gerichten u.s.w. und sind verhandlungs- und unterschriftsberechtigt.

7. Der Vorstand kann zu jeder Zeit ein Vorstandsmitglied mit Stimmenmehrheit von seinem Aufgabenbereich entbinden, wenn eine der Vorraussetzungen des $ 5 erfüllt ist. Jedes Mitglied kann vom 1. und 2. Vorsitzenden als Ersatz des abgesetzten oder zurück getretenen Vorstandsmitgliedes bis zur nächsten Mitgliederversammlung eingesetzt werden.

$ 14 Jahresabrechnung

Die Jahresabrechnung wird durch 2 Kassenprüfer vorgenommen. Diese werden von der Mitgliederversammlung für 2 Jahre gewählt. Der Prüfungsbericht ist in der Mitgliederversammlung vorzulegen. Die Jahresabrechnung ist den Mitgliedern mit der Einladung zur Jahreshauptversammlung zuzuschicken. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr,.

$ 15 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann in einer nur zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Über die Auflösung des Vereins kann nur mit einer Mehrheit von mindestens 3/4 der stimmberechtigten, anwesenden Mitglieder beschlossen werden. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins der Gemeinde Hambühren als Treuhänder für 10 Jahre zu. Sollte sich innerhalb dieser Zeit (10 Jahre) kein eingetragener, gemeinnütziger undeverein formieren, fällt die gesamte Hinterlassenschaft der Jugendarbeit der Gemeinde Hambühren zu. Über die Verteilung entscheidet die Gemeindeverwaltung.